Die Pitta Konstitution

Die Elemente Feuer & Wasser

Das Selbst ist zweifach: Prana und Sonne zugleich.
Und zweifach ist der Weg im Inneren und im Äußeren,
den es bei Nacht und bei Tag geht.
Die Sonne ist das äußere Selbst,
Prana ist das innere Selbst.
An der Bewegung des äußeren Selbstes
messen wir die Bewegung des inneren.

Maitriyani Upanishad

Die Sommerzeit, die mit dem Schnitterfest Anfang August seine Mitte erreicht bringt unsere Lebensenergie zum Fliessen, sie stärkt unsere Willens- und Ausdruckskraft.

Die Pitta Zeit des Jahres bereitet eine starke, gut funktionierende Verdauung. Warme bittere, süß und herbe Speisen und Gewürze verhindern überschüssiges Pitta. Kühle Getränke über den Tag verteilt schützen vor Austrocknung und Überhitzung. Trinkkuren mit warmen abgekochten Wasser eventuell mit ein wenig Zitrone und Ingwer helfen, wenn die Verdauung durch zu kühles Essen und Trinken träge wird.

Die Pitta-Konstitution profitiert von Wanderungen an Gewässern oder im Gebirge und Schwimmen im kühlen Nass. Der Pitta-Typ sucht Erlebnis und Abenteuer, Wettkampf und Mannschaftssport. Die beste Zeit für sportliche Aktivitäten sind der kühle Vormittag und frühe Abend. Überanstregung insbesondere um die Mittagszeit sollte er meiden.

Meditation und Atemübungen am Abend bringen Ruhe und Gelassenheit, lunare Asanas fördern Flexibilität und Dehnbarkeit. Die Sommerzeit bietet ausreichend Gelegenheit im Mondlicht zu verweilen, zur Ruhe zu kommen und Vollmondnächte für Abend- wanderungen zu nutzen.

Meditation, Trockenmassagen, wärmende Atemübungen und solare Asanas in der Früh bringen den eher trägen Stoffwechsel der Kapha Konstitution in Schwung, stärken die Konzentration und Motivation. Lunare Asanas am Nachmittag fördern Flexibilität und Dehnbarkeit.

Luftige Kleidung aus Leinen, Seide oder dünner Baumwolle schützen vor übermässigem Schwitzen. Bunte, kräftige Farben in Rot-, Mauve- oder Gelbtönen mit einem Hauch von Extravaganz charakterisieren den Geschmack und die Mentalität von Pitta.

Verstärkte Sonneneinstrahlung im Sommer macht unsere Haut anfälliger für die Bildung erweiterter Äderchen im Gesicht und in den Beinen (Couperose). Sie fördert die Haut- alterung, Faltenbildung und entzündliche Hautprozesse. Auch Magenbrennen, Durchfall bzw. erhöhter Blutdruck können im Sommer häufiger auftreten.

Die Körperpflege im Sommer ist demnach kühlend und entzündungshemmend.

Rosen-, Lavendel-, Aloe Vera und Zitronenmelissenhydrolat pflegen Gesicht, Hals und Dekollete.

Ätherische Öle wie Rose, Lavendel, Melisse, Minze, Sandelholz, Narde und Mastix harmonisieren Pitta.

Als kühlende Trägeröle eignen sich unter anderem Reiskeim-, Kokos-, Soja-, Oliven- und Sonnenblumenöl.

Buchtipps:
Dr.med. Ernst Schrott, Ayurveda für jeden Tag, 2002 Goldmann
Dr.med. Ernst Schrott, Ayurveda Das Geheimnis Ihres Typs, 2003 Goldmann
Lydia Bosson, Die energetische Aromatherapie, 2006, Amyris

Aktuelle Themen