Newsletter Sommer

Sommer, Sonnenzeit

Die Flut des Verlangens führt
durch das Gute und das Böse.
Die Menschen müssen sich
anstrengen, um diese Flut
auf den richtigen Weg zu lenken.

Kamasutra

Gereinigt und gestärkt durch die jährliche Frühjahrskur widmen wir die konstitutionsgerechte Aromapflege in der wärmsten und sonnenreichsten Zeit des Jahres einem ebenso weitverbreiteten wie hartnäckigen Thema der Bindegewebsschwäche. Durch den Abbau von Kollagen verliert die Haut mit zunehmendem Alter an Elastizität. Die Folge davon sind vor allem bei Frauen unschöne Dellen in der Haut die sogenannte Orangenhaut oder Cellulitis. Da Bindegewebe im ganzen Körper vorkommt, ist der Verlust der Gewebselastizität nicht auf die Haut beschränkt. Auch das Herz- und Kreislaufsystem kann von Bindegewebsschwäche betroffen sein. Wer kennt sie nicht Hämorrhoiden, Besenreiser an Oberarmen und Beinen oder Couperose im Gesicht.

Bindegewebspflege im Sommer

Unverzichtbar in der Pflege des Bindegewebes ist regelmäßige, zielgerichtete, ausgewogene Bewegung. Bewegung in der freien Natur Wandern, Schwimmen, Radfahren, Ballsport aber auch Gymnastik, Yoga und Tanz bringen den Stoffwechsel in Schwung und fördern die Durchblutung. Die Tage im Sommer mit einem sanften Körperpeeling oder einer Trockenmassage zu beginnen tonisiert die Haut und stärkt geistige Aktivität und Konzentration. Unterstützend wirkt dabei die tägliche Wechseldusche.

Unter den ätherischen Ölen gibt es einige die neben Pitta harmonisierender auch bindegewebsstärkende Wirkung haben. Dazu gehören unter anderem Geranie, Minze, Rose und Lavendel vera.

Auch die Nahrung spielt bei schwachem Bindegewebe eine grosse Rolle. Ausreichend Vitamin C und B3 in Form von frischen Zitrusfrüchten, Beeren, Nüssen bzw. Hülsenfrüchten unterstützt den Kollagenaufbau. Wichtig im Sommer ist die ausreichende Versorgung des Stoffwechsels mit Flüssigkeit. Fruchtsäfte, Tees und abgekochtes Wasser konsumiert in kleinen Mengen und langsam verteilt über den ganzen Tag unterstützt die Verdauung und Ausleitung von Schlacken. Der grösste Feind für schwaches Bindegewebe ist Zucker. Dem Hunger nach Süssem im Sommer ist am besten mit frischem Obst und in moderater Menge Schokolade mit möglichst hohem Kakaoanteil beizukommen.

Menschen mit Bindegewebsschwäche bzw. mit Gewichtsproblemen profitieren auch in lauen Sommernächten vom Intervallfasten d.h. jede Nacht eine Nahrungspause von mindestens 12 vorzugsweise 14 Stunden einzulegen.

Quelle und Inspiration: Barbara Krähmer, Gerti Samel, Die heilende Energie der ätherischen Öle

Aktuelle Themen