Aurapflege im Herbst

Saturn ist gross und dünn. Er hat gelbe Augen und ist luftig. Er hat grosse Zähne und raues Haar. Er ist faul und lahm.
                                                                                         Maharishi Parashara

Herbst, Zeit des Rückblicks und der Meditation

Der Herbst beginnt am 21. September. Wir gehen durch die Vata Zeit des Jahres, die von Saturn geprägt ist. Die vedische Astrologie und Yoga kennen Saturn als Sohn der Sonne, als Lenker des Sonnenwagens. Sein Sanskrit Namen Shani bedeutet “der sich langsam Bewegende” und steht für Kontraktion, Verlangsamung, Auflösung und Ende. Die raue, kalte, nüchterne Energie des Saturn nimmt Einfluss auf das Nervensystem und fördert den Alterungsprozess. Gleichzeitig öffnet sie das Tor zur Unendlichkeit und weist den Weg zu Spiritualität und einem langen Leben.

Mondknoten Ketu

Begleitet wird Saturn von Rahu und Ketu, den nördlichen bzw. südlichen Mondknoten. Beide sind Schattenplaneten. Rahu als Schatten des Mondes hemmt und verdunkelt die Psyche. Seine Energie steht für vorbehaltlose Expansion. Ketu als Schatten der Sonne steht für selbstkritische Kontraktion. Seine Energie bedeckt den Blick auf uns Selbst. Beide Mondknoten schaffen Grenzen, Hindernisse und Rückschläge, die überwunden werden müssen bevor deren Energie nutzbar gemacht werden kann.

Allerheiligen, Allerseelen – Das Fest der Ahnen

Allerheiligen hat seine Wurzeln im antiken Christentum als Fest und Gedenktag für alle heilig gesprochenen Verstorbenen. Unter Papst Gregor IV. wurde Allerheiligen am 1. November zum offiziellen kirchlichen Festtag. Allerseelen geht auf das Benediktinerkloster Cluny zurück, wo seit dem 10. Jahrhundert am 2. Novembertag der Verstorbenen gedacht wird. Rückblickend leiten sich Feste zu Ehren der Ahnen vom keltischen Fest des Sommerendes Samhain ab. Nach alter Tradition werden an beiden Festtagen Fenster und Gräber mit Lichter geschmückt.

Vata harmonisierende Bewegung und Meditation

Der Herbst ist die beste Zeit des Jahres um uns durch Meditation von unseren Sorgen und Ängsten zu lösen und zu unserer inneren Mitte zu finden. Am Samstag tritt Saturn mit dem Element Luft in den Vordergrund. Jede Form meditativer Bewegung mit Musik oder in der freien Natur hamonisiert seine Energie. Am Morgen vor Sonnenaufgang oder am Abend im kühlen Licht des Mondes verbeugen wir uns im Yoga vor dem inneren Sonnen- bzw. Mondlicht.

Herz- und Stirnchakra

Die Energie des Saturns wird durch das Herzchakra reflektiert und durch das Mantra HLIM (Zusammenführung, Beenden) harmonisiert. Die Energien der Mondknoten Rahu und Ketu reflektieren in zwei Stirnchakren zwischen Nasenwurzel- und Scheitelchakra. Ihre Mantren sind DHUM (Vorbereitung, Schutz) und HUM (Transformation, Loslassen).

Aromaset Herbst

Aromaprodukte für den Herbst spenden Feuchtigkeit, regenerieren und pflegen reife, rissige und trockene Haut. Auf geistiger Ebene wirken sie ausgleichend und nervenstärkend.

Toilette- und Peelingseife Salbei pflegt die Haut mit straffenden und regenerierenden Eigenschaften. Die mit Natron verseiften Öle der Seife sind Palmkern-, Lein-, Oliven- und Nachtkerzenöl, Cupuacu- und Olivenbutter, Salbei als wässriger Auszug mit der ätherischen Ölmischung Petit Grain, Cananga, Ho-Blätter, Lavendel vera und Vetiver.

Haar- und Körperseife Brahmi reinigt Haut und Kopfhaut mit antioxidativen, beruhigenden, angstlösenden Eigenschaften. Die mit Natron verseiften Öle der Seife sind Kokos-, Raps-, Hanf- und Rhizinusöl, Mango- und Hanfbutter, Brahmi als wässriger Auszug mit der ätherischen Ölmischung Petit Grain, Lavendel vera, Niaouli, Myrthe und Linaloeholz.

Pflegebalsam Herbst mit der ätherischen Ölmischung Bergamotte, Jasmin, Rhododendron, Rose damaszena, Patchouli in Holunderblütenhydrolat, Mangobutter, Jojoba und Moringaöl pflegt trockene, schuppende Haut. Anwendung für die Massage vor der Dusche, mit Wasser abspülen.

Badeöl Herbst mit der Vata ausgleichenden ätherischen Ölmischung Bergamotte, Ylang Ylang, Sandelholz, Vetiver in Jojoba und Mandelöl pflegt die Haut, desodoriert und beruhigt. Anwendung 3 Verschlusskappen pro Bad, wöchentlich oder nach Bedarf.

Chakraöl Herbst mit Rose damaszena, Magnolienblüte, Weihrauch, Monarde und Jasmin in Jojoba wirkt harmonisierend auf das Herz- und die beiden Stirnchakren. Anwendungen bevorzugt für Massagen im Herz- und Schläfenbereich, an Füssen oder Händen.

Hydrolat Lavendel wirkt tonisierend, ausgleichend und regulativ auf die Talgdrüsen. Als Haarwasser verwendet wirkt es gegen fettige Kopfhaut und Haarschuppen.

Basenbad Herbst mit indischem Basilikum (Tulsi), Schüssler Salzen und Salz vom Toten Meer reinigt, entsäuert und pflegt. Bei empfindlicher, gereizter Haut wird das wöchentliche Basenbad im Wechsel mit Ölbäder empfohlen. Anwendung 3 Esslöffel für das Vollbad.

Aromaset Vata

Aromaprodukte Vata wirken antioxidativ und dem vorzeitigen Alterungsprozess entgegen. Sie glätten und tonisieren die Haut. In der Vata Zeit des Jahres liegt der Fokus in der Aromapflege auf Ölanwendungen, die die Ausleitung von Giften und Schlacken fördern.

Aromabalsam Vata mit der ätherischen Ölmischung Speiklavendel, Monarde, Rosengeranie und Bergamotte in Geranienydrolat, Olivenbutter, Jojoba, Wildrosen und Moringaöl pflegt und regneriert die reife und trockene Haut. Auf emotionaler Ebene wirkt der Balsam beruhigend und nervenstärkend. Anwendung für die Massage vor der Dusche, mit Wasser abspülen.

Aromamassageöl Vata mit der ätherischen Ölmischung Benzoe siam, Speiklavendel und Bergamotte in gereiftem Sesamöl deodoriert, entspannt und wirkt Stress entgegen.

Aromagesichtsöl Vata mit der ätherische Ölmischung Basilikum (Tulsi), Rosengeranie und Bergamotte in Arganund Wildrosenöl tonisiert und glättet die sensible Gesichtshaut.

Aromafussöl Vata mit der ätherischen Ölmischung Weisstanne, Palmarosa, Patchouli in gereiftem Sesamöl deodoriert, erdet und wirkt Fusspilz entgegen.

Aromakopföl Vata mit der ätherischen Ölmischung Weihrauch, Monarde und Sandelholz in gereiftem Arganöl wirkt antioxidativ und entschlackend.

Aromamundöl Vata mit der ätherischen Ölmischung Myrthe, Lavendelsalbei und Teebaum in gereiftem Sesamöl eignet sich für regelmässiges ayurvedisches Ölziehen. Dabei wird 1 Esslöffel Öl mehrere Minuten durch die Zahnzwischenräume gezogen und danach ausgespuckt.

Eine meditative Vata-Zeit wünscht
Brigitte Lacher

Aurapflege im Winter

Laß der Sonne Glanz verschwinden,
wenn es in der Seele tagt:
Wir im eignen Herzen finden,
was die ganze Welt versagt.

Johann Wolfgang von Goethe

Herzzeit, Zeit der Liebe und des inneren Friedens

Der Winter beginnt am 21. Dezember und erreicht zu Lichtmess am 1. Februar seine Mitte. Ein Jahr geht zu Ende, ein neues beginnt. Die Natur verharrt in Stille und sammelt Energie für das Frühjahrserwachen.  Winter ist Herzzeit, Zeit der Liebe und des inneren Friedens. Im Winter stehen wir unter dem Einfluss des kalt trockenen Konstitutionsmusters Vata und des Luft Elements, die zu Lichmess in das kalt ölige Konstitutionsmusters Kapha und die Elemente Erde und Wasser übergehen.

Die Konstitutionsmuster Vata-Kapha

Vata-Kapha verbindet das gemeinsame Merkmal der Kälte. Ansosten vereint dieser Energietyp viele Gegensätzlichkeiten Beweglichkeit und Erdung, Reserviertheit und Umsichtigkeit. Vata-Kapha-Menschen sind friedfertig und ruhig. Sie bevorzugen leichte Sportarten, die Ausdauer und Beständigkeit erfordern. Dieser Energietyp ist ein Feinschmecker, leidet jedoch an einer schwachen Verdauung.. Die Vata-Kapha Zeit des Jahres ist eine besinnliche Zeit, Zeit für Planung und Entscheidungen.

Vata-Kapha bezogene Beschwerden

Die Kälte des Winters schwächt unsere Atmungsorgane. Wir werden anfälliger auf Verkühlungen, Husten und Heiserkeit. Mangelndes Pitta schwächt das Verdauungsfeuer. Durch unvollständige Verdauung  lagern sich Schlacken ab. Schwaches Bindegewebe, Gelenkssteifigkeit und Schmerzen sind die Folge. Lichtmangel im Winter fördert Antriebslosigkeit und Depression.  Eine starke Kapha-Komponente in der Konstitution fördert eine chronische Entwicklung der Beschwerden.

Vata-Kapha ausgleichende Massnahmen

Vata-Kapha kann generell durch Wärme ausgeglichen werden. Wintertage mit Pranayamas und dem Feueratem zu beginnen stärkt Verdauung und Immunsystem. Regelmässiger Sport in warmer Umgebung oder im Freien mit warmer kuschliger Kleidung regt den Stoffwechsel an. Leuchtende Farben in Rot- und Gelbtönen schützen vor depressiver Verstimmung. Wärmende Ölanwendungen besonders vor Dampfbad oder Sauna helfen Schlacken auszuleiten. Wechselbäder nach dem Saunagang stärken Kreislauf und Immunsystem. Ein gemütlicher Abend im Kreis der Familie oder mit Freunden und einem guten Essen ist Balsam in der Vata-Kapha-Zeit. Meditation mit Räucherungen in den Raunächten des Jahres: 12 Nächte von Stefanitag bis Heiligdreikönig schliessen das alte Jahr ab und stimmen auf das neue Jahr ein.

Das Herzchakra

Die Vata-Kapha-Zeit des Jahres aktiviert das Herzchakra. Die Energie dieses Chakras bildet die Brücke zwischen den Chakren des unteren und oberen Dreiecks. Das Herzchakra bildet das stärkste energetische Feld im Körper und hilft Blockaden in anderen Chakren auszugleichen.

Aromaset Winter

Aromaprodukte Winter wärmen und pflegen schmerzende Gelenke und Muskeln. Auf geistiger Ebene wirken sie ausgleichend und stimmungsaufhellend. Das Herzchakra steht im Mittelpunkt der Aromapflege im Winter.

Toiletteseife Zitronenverbene und Fichtennadel pflegt die Haut mit reinigenden und ausgleichenden Eigenschaften.

Haar- und Körperseife Rosmarin reinigt und tonisiert die Kopfhaut, hemmt Schuppenbildung und Haarausfall.

Massageöl Winter kombiniert die Vata-Kapha ausgleichenden Eigenschaften von Benzoe siam, Sandelholz, Bergamotte mit den wärmenden und ausleitenden Eigenschaften von gereiftem Sesamöl. Anwendung vor der Dusche oder bei Bedarf an trockenen Hautstellen.

Badeöl Winter mit der Vata-Kapha ausgleichenden ätherischen Ölmischung von Lorbeer und Lavendel vera bringt Linderung bei verspannten Muskeln und schmerzenden Gelenken. Jojoba und Mandelöl pflegen die Haut.

Chakraöl Winter mit Magnolienblüte, Rose damaszena und Cistrose in Jojoba wirkt harmonisierend auf das Herzchakra. Anwendungen bevorzugt für Massagen im Herzbereich, an Füssen und Händen.

Hydrolat Zitronenverbene wirkt erfrischend und tonisierend. Verbenenwasser ist ein mildes Herztonikum und wirkt stimmungsaufhellend.

Basenbad Winter mit Angelikawurzel, Schüssler Salzen und Salz vom Toten Meer wärmt und wirkt schleimlösend und schmerzlindernd bei rheumatischen Beschwerden.

Aromaset Vata-Kapha

Aromaprodukte Vata-Kapha eignen sich speziell für die Pflege trockener Haut bzw. Mischhaut. Auch schwaches Bindegewebe wird positiv beeinflusst.

Toilette- und Peelingseife Löwenzahn und Ringelblume pflegt Misch- und Problemhaut mit tonisierenden und entzündungshemmenden Eigenschaften.

Pflegebalsam Vata-Kapha mit der ätherischen Ölmischung Bergamotte, Cistrose, Patchouli in Rosengeranienhydrolat, Shea- und Mangobutter sowie Jojoba pflegt und schützt die Haut vor Sprödigkeit und Rissigkeit.

Pflegebalsam Kapha-Vata mit der ätherischen Ölmischung Bergamotte, Palmarosa, Vetiver in Orangenblütenhydrolat, Oliven- und Hanfbutter sowie Jojoba pflegt und spendet Feuchtigkeit, strafft schwaches Bindegewebe.

Gesichtsöl Vata-Kapha mit der ätherische Ölmischung Bergamotte, Grapefruit, Myrrhe in Mandelöl glättet die Haut, wirkt ausgleichend und tonisierend.

Räucherset Vata-Kapha 6 Tageset Reinigungsräucherung mit Lavendel, Salbei, Weihrauch, 6 Tageset Meditationsräucherset mit Weihrauch, Myrrhe, Rose.

Anwendungstipp für das Räucherset:

Im Mittelalter wurde in den Raunächten mit Räucherungen die Percht vertrieben, die als mächtigste Unterweltsgöttin und Herrscherin über Leben und Tod galt. Das Brauchtum heute sieht In den ersten 6 Raunächten Reinungsräucherungen zum Abschluss des alten Jahres vor, in den darauffolgenden 6 Nächten Meditationsräucherungen als Vorbereitung auf das neue Jahr. Geräuchert wird in Räucherschalen mit handgepresster Holzkohle, wobei die Kohle zum Glühen gebracht und feingeriebenes Räucherwerk wiederholt in kleinen Mengen daraufgestreut wird.

Eine besinnliche Vata-Kapha Zeit wünscht
Brigitte Lacher

Aromapflege im Winter

Wohin Du auch gehst,
geh mit Deinem ganzen Herzen.

Konfuzius

Im Winter, der am 21. Dezember beginnt, geht das trocken, kalte Vata und das Element Luft gegen Lichtmess am 1. Februar in das ölig kalte Kapha und die Elemente Erde und Wasser über. Der Winter ist eine besinnliche, meditative Zeit, eine Zeit der Düfte, kuscheligen Wärme und Gaumenfreuden.

Gewürze in Wintergerichten unterstützen das Verdauungsfeuer und halten warm. Heisse Getränke, Tees, heisses Wasser besonders am Morgen fördern die Aussscheidung von Schlacken.

Das Verdampfen ätherischer Öle über Duftsteine, Stövchen oder Räucherschalen, die sanfteste Form der Aromapflege mit ausgewählten ätherischen Ölen auch für Kinder und Schwangere geeignet, schützt in der kalten Jahreszeit vor Krankheitserregern.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen das Herzchakra, Ölanwendungen in der ersten Winterhälfte, Trocken- und Peelingmassagen sowie Bäder in der zweiten Winterhälfte. Für die Duftlampe die ätherischen Öle Speiklavendel, Bergamotte und Koniferen.

Die Vata-Kapha-Zeit des Jahres steht für Ende und Neubeginn. Die Energie des Herzchakras ist Brücke zwischen dem unteren Dreieck (Wurzel-, Bauch- und Nabelchakra) und dem oberen Dreieck (Hals-, Nasenwurzel- und Scheitelchakra). Sie verbindet mit dem universellen Bewusst-sein und vermittelt Weite, Schönheit und Freude.

Toilette- und Peelingseifen Winter wärmen und spenden Feuchtigkeit, wirken der Hautalterung entgegen und helfen bei Misch- und Problemhaut.
Tulsi, indisches Basilikum reinigt und entschlackt die Haut, wirkt stressmindernd, fördert Konzentration und Gedächtnisleistung.
Kurkuma entfaltet antioxidative, regenerierende und stimmungsaufhellende Wirkung.
Ringelblume reguliert, regeneriert die Haut und unterstützt den Hautstoffwechsel.
Haarseife Brahmi (Feenkraut) stimuliert das Haarwachstum, speziell für stumpfes Haar und Schuppen geeignet. Feenkraut verbessert die Gedächtnisleistung. Haarseife kann auch als Körperseife verwendet werden.

Massageöl Winter kombiniert die Vata Kapha harmonisierenden Eigenschaften von Bergamotte, Zypresse, Basilikum, Rosengeranie mit den pflegenden und hautschützenden Eigenschaften des Mandelöls.

Badeöl Winter mit der Vata Kapha harmonisierenden ätherischen Ölmischung von Grapefruit, Jasmin, Patchouli, Ylang Ylang, Muskatellersalbei strafft und pflegt die Haut, entspannt und löst blockierte Gefühle. Jojoba und Aprikosenkernöl pflegen trockene, spöde und rissige Haut.

Körper-Peeling-Butter Winter mit den ätherischen Ölen Petit Grain, Weihrauch, Cistrose, Patchouli in Jojoba, Avocadobutter und Lavaerde pflegt die Haut mit sanftem Peeling Effekt. Anwendung einmal pro Woche vor der Dusche oder Sauna.

Chakraöl Winter mit Magnolienblüte, Immortelle, Jasmin in Jojoba wirkt harmonisierend auf das Herzchakra. Anwendung bevorzugt für Brust- und Rückenmassagen im Schulterblattbereich.

Lindenhydrolat wärmt, beruhigt, lindert Juckreiz und Rötungen, regt die Abwehrkräfte an. Mit einem Wattebausch Gesicht, Hals und Dekollete betupfen oder direkt auf die Haut sprühen.

Basenbad Winter mit Cystus und Salz vom Toten Meer pflegt, entstaut und tonisiert die Haut.

Eine meditative besinnliche Vata-Kapha-Zeit wünscht
Brigitte Lacher