Aurapflege im Sommer

Auseinander, nach vielen Seiten fliegen meine Wünsche, beim Mühewerk beleuchte ich die früheren Dinge. Beim entzündeten Feuer möchten wir Wahrheitskraft reden.

Rig Veda

Zeit des Lichts, der Wärme und energiespendenden Sonne

Der Sommer beginnt am 21. Juni und erreicht zum Schnitterfest am 1. August seine Mitte. Wir profitieren vom Verlauf der Sonne, die uns hilft zu unserer inneren Mitte dem Zentrum unserer heilenden Kraft zu gelangen. Als Sehende stehen wir mitten im Leben und bringen unsere Eindrücke in künstlerischer Form zum Ausdruck. Im Sommer stehen wir unter dem Einfluss des leicht ölig warmen Konstitutionsmusters Pitta und der Elemente Feuer und Wasser.

Das Konstitutionsmuster Pitta

Typische Pitta Merkmale sind ein mittelschwerer Körperbau, durchdringender Blick, feines seidiges Haar, Neigung zu Sommersprossen und Muttermalen, guter Appetit, gute Verdauung und tiefer Schlaf. Pitta Menschen sind leidenschaftlich, humorvoll, emotional und temperament-voll. Sie lieben das Leben, darüber hinaus Systematik und Organisation. Die Pitta Zeit des Jahres fördert unseren Seh- und Geschmackssinn, unseren Stoffwechsel und Energiehaushalt.

Pitta bezogene Beschwerden

Hitze und Sonneneinstrahlung bringen eine Neigung zu Entzündungen und Hautrötungen, Couperose, Krampfadern und Hämorrhoiden. Der Mund- und Lippenbereich ist anfällig für Geschwüre und Bläschen. Auf geistiger Ebene bringt Pitta eine Neigung zu Jähzorn, Reizbarkeit, Eifer-und Rachsucht, die es auszugleichen gilt.

Pitta ausgleichende Massnahmen

Regelmässiger Sport vorzugsweise am kühlen Vormittag oder Abend mit Fokus auf Dehnungs-übungen, Beweglichkeit und Meditation. Vollmondwanderungen, Wanderungen an Seen und Flüssen, Schwimmen im kühlen Nass. Regelmässige wöchentliche Öl- bzw. Basenbäder. Bevorzugt kühle Speisen und Getränke. Leichte luftige Kleidung in kühlenden Farben (weiss, Pastellfarben). Ausreichender Sonnenschutz über Kleidung und Kosmetik. Gönnen Sie sich in der grössten Hitze des Sommers eine Auszeit mit Ruhe und Entspannung.

Nabel- und Halschakra

Die Pitta-Zeit aktiviert das Nabel- und Halschakra. Die Energie des Nabelchakras steht für Willenskraft und Zuversicht. Unser Halschakra hilft dabei unsere Erfahrungen und Emotionen zum Ausdruck zu bringen.

Aromaset Sommer

Aromaprodukte Sommer kühlen, hemmen Couperose, schützen vor schädlichen UV-Strahlen bzw. pflegen die Haut nach dem Sonnenbad. Auf geistiger Ebene wirken sie ausgleichend.

Toilette- und Peelingseife Rose und Sandelholz mit für die Haut regenerierenden, pflegenden und beruhigende Eigenschaften.

Haar- und Körperseife Enzianwurzel tonisiert und reinigt die Haut, stärkt Herz- und Kreislauf, fördert die Durchblutung.

Pflegebalsam Sommer kombiniert die Pitta ausgleichenden Eigenschaften von Rose damaszena, Mastix, Narde, Benzoe siam mit den pflegenden und kühlenden Eigenschaften von Aloe Vera Konzentrat, Kokosöl, Mangobutter und Jojoba. Anwendung einmal pro Woche vor der Dusche oder bei Bedarf nach dem Sonnenbad. Der Pflegebalsam wird mit Vitamin E stabilisiert.

Badeöl Sommer mit der Pitta ausgleichenden ätherischen Ölmischung von Mastix, Rosengeranie, Koriander, Palmarosa, Petit Grain deodoriert, entspannt und beruhigt. Jojoba und Reiskeimöl pflegen und schützen die Haut.

Chakraöl Sommer mit Monarde, Melisse, Neroli in Jojoba wirkt harmonisierend auf das Nabel- und Halschakra. Anwendungen bevorzugt für Massagen im Bauch- und Lendenwirbelbereich, sowie Kehlkopf- und Nackenmassagen.

Hydrolat Rosenblüte lindert Entzündungen der Haut und Bindehaut. In der Hautpflege wirkt Rosenhydrolat kühlend, tonisierend, beruhigend und stimmungsaufhellend.

Basenbad Sommer mit Lavendelblüten und Salz vom Toten Meer ausgleichend, hautberuhigend bei Sonnenbrand.

Aromaset Pitta

Aromaprodukte Pitta eignen sich speziell für die Pflege der von Sonne und Hitze gereizten und ausgetrockneten Haut. Sie wirken vorzeitiger Hautalterung und Pigmentflecken entgegen.

Badeöl Pitta mit der ätherischen Ölmischung Mastix, Narde, Magnolienblüte, Neroli in Wildrosenöl und Jojoba pflegt die Haut, wirkt mit seinen regenerierenden Eigenschaften Hautflecken und generell der Hautalterung entgegen. Bringt die Energie zum Fliessen.

Sonnenschutzöl mit Jojoba, Avellana- und Kukuinussöl regeneriert und pflegt die Haut mit Sonnenschutzfaktor 6-8. Die ätherische Ölmischung Lavendel, Weihrauch, Myrrhe, Palmarosa wirkt beruhigend und entzündungshemmend.

Pflegebalsam Sonne mit Ucuuba-, Avocadobutter, Kamillenhydrolat, Jojoba, regeneriert und pflegt die Haut nach längerem Aufenthalt in der Sonne. Die ätherische Ölmischung Niaouli, römische Kamille, Lavendel wirkt beruhigend und entzündungshemmend. Der Pflegebalsam wird mit Vitamin E stabilisiert.

Hydrolat Melisse für die spezielle Pflege gestresster, entzündeter Haut, bei Lippenherpes, harmonisierend und beruhigend.

Basenbad Rosenblüte mit Salz vom Toten Meer erfrischt, kühlt, entspannt und tonisiert.

Anwendungstipps für Chakraöle (Wurzel- und Scheitelchakra):
Für die Massage des Halschakras Im Schneidersitz ein paar Tropfen des Öls auf den Handflächen verteilen und danach mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand und kreisenden Bewegungen den Hals entlang um den Kehlkopf massieren bis ein leichtes Wärmegefühl entsteht. Die linke Hand ruht dabei sanft auf dem linken Knie. Die Hände wechseln und die Massage wiederholen bis wieder ein leichtes Wärmegefühl entsteht. Mit geschlossenen Augen, die Hände ruhen entspannt auf den Knien, den Blick einige Minuten auf das Nasenwurzelchakra richten.
Für die Massage des Nabelchakras einige Tropfen des Öls auf den Handflächen verteilen und auf den Rücken liegend mit einer Hand und kreisenden Bewegungen den Bauch massieren. Die ruhende Hand dabei auf den Herzbereich legen. Auf ruhiges gleichmässiges Ein- und Ausatmen achten. Aufkommende Gefühle und Gedanken bewusst wahrnehmen und nachspüren. Nach einigen Minuten die Hände wechseln.
Chakramassagen eignen sich auch sehr gut für Partnermassagen.

Eine entspannte, erholsame Pitta-Zeit wünscht
Brigitte Lacher

Aurapflege im Frühjahr

Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne, um sich in Tapferkeit und ohne Trauern in andre, neue Bindungen zu geben. Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Hermann Hesse

Das Frühjahr, das am 21. März beginnt und gegen Walpurgis am 1. Mai seine Mitte erreicht ist eine Zeit des Erwachens, des Neubeginns, der Reinigung, Entgiftung und Entschlackung. Wir lösen uns vom Gestern, formen aus den Lehren der Vergangenheit unsere Gegenwart und stellen die Weichen für unsere Zukunft. Im Frühling stehen wir unter dem Einfluss des ölig kalten Konstitutionsmusters Kapha und der Elemente Erde und Wasser.

Typische Kapha Merkmale sind ein athletischer, kräftiger Körperbau, bewegliche Gelenke, ein rundes Gesicht und seidig glänzendes Haar. Kapha Menschen sind ausdauernd, beständig, ruhig, verlässlich, liebenswürdig, sparsam und großzügig. Die Kapha Zeit des Jahres fördert unseren Geschmacks- und Geruchssinn, ebenso wie unsere Verdauung, Fortpflanzung und Ausscheidung.

Das Frühjahr ist auch die Zeit dem Übergewicht, Zellulitis, Ödemen, Hautunreinheiten und Probleme im Hals-Nasen-Ohren-Bereich mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Auf geistiger Ebene bringt der Einfluss von Kapha eine Neigung zu Melancholie, Antriebslosigkeit, mangelndem Ehrgeiz, Egozentrik und Eigensinn, die es auszugleichen gilt.

Regelmässiger Sport, Trockenmassagen, die finnische Sauna mit Wechselbädern bzw. -duschen bringen trägen Stoffwechsel in Schwung. Die Kapha Zeit des Jahres bringt uns tiefen Schlaf, demnach sollten wir im Frühjahr früher gegen 6:00 Uhr aufstehen und später gegen 23:00 Uhr schlafen gehen. Eine Entschlackungs- und Entgiftungskur sowie die Darmsanierung im Frühjahr sind für Kapha-Menschen ein Muss, für alle anderen Konstitutionstypen jedoch ebenso wichtig.

Die Kapha-Zeit aktiviert das Nasenwurzel- und Sakralchakra. Die Energie des Bauch- bzw. Sakralchakras, vier Finger breit unter dem Nabel steht für Flexibilität, Fruchtbarkeit, Sinnlichkeit und Ausdrucksvielfalt. Unser Herzchakra verbindet die Energie des Sakralchakras mit der des Nasenwurzelchakras, das uns hilft Vergangenes zu verstehen und loszulassen um Zukünftiges auf die Gegenwart zu projezieren. Durch diese drei Chakren weist uns die Kapha Zeit den Weg zu Kreativität und Selbstverwirklichung.

Aromaprodukte im Aromaset Frühjahr wärmen, entschlacken, entgiften, stärken das Bindegewebe, helfen bei Misch- und Problemhaut. Auf geistiger Ebene wirken sie stimmungsaufhellend und aktivierend.

Toilette- und Peelingseife Bibernelle wirkt schleimlösend, adstringierend, blutreinigend. In alten Kräuterbüchern wird die Bibernelle zur Stärkung der Immunabwehr und bei Entzündungen im Rachen- und Mundraum empfohlen. Auch bei hartnäckigen Hautkrankheiten wie Ekzemen und Ausschlägen kommt sie zum Einsatz.

Toilette- und Peelingseifen Rotalge bzw. Spirulina sind stark entgiftend. Sie regenerieren, nähren und remineralisieren die Haut.

Haarseife Gundermann hat eine hautpflegende, entgiftende Wirkung. Hildegard von Bingen empfahl Gundermann speziell bei Ohrenentzündungen und Ohrensausen.

Massageöl Frühjahr kombiniert die Kapha ausgleichenden Eigenschaften von Lorbeer, Ingwer und Latschenkiefer mit den pflegenden und hautschützenden Eigenschaften von gereiftem Sesamöl. Dieses Öl eigenet sich für die Ganzkörpermassage bei Rheuma, Muskel- und Gelenksschmerzen.

Badeöl Frühjahr mit der Kapha ausgleichenden ätherischen Ölmischung von Grapefruit, Palmarosa, Rosengeranie, Ho-Blätter deodoriert, strafft und stärkt das Bindegewebe, entspannt und beruhigt. Jojoba und Mandelöl pflegen und schützen Haut.

Körper-Peeling-Balsam Frühjahr mit den ätherischen Ölen Neroli, Palmarosa, Immortelle, Cistrose und Magnolienblüte in Geranienhydrolat, Hanfbutter, Jojoba und gemahlenen Orangenschalen tonisiert, entstaut und pflegt die Haut mit sanftem Peeling Effekt. Auf emotionaler Ebene öffnet der Aromabalsam das Herzchakra. Anwendung einmal pro Woche vor der Dusche oder Sauna.

Chakraöl Frühjahr mit Sandelholz, Lorbeer, Myrthe in Jojoba wirkt harmonisierend auf das Bauch- und Nasenwurzelchakra. Anwendungen bevorzugt für Massagen im Unterbauch- und Lendenwirbelbereich, sowie Massage der Ohren und im Schläfenbereich.

Hydrolat Vogelmiere lindert Juckreiz und Rötungen. Für die Hautpflege bei Rheuma, Nieren-schwäche, Hautausschlag, Lungenleiden und Frühjahrsmüdigkeit.

Basenbad Frühjahr mit Heublumen und Salz vom Toten Meer besonders wohltuend für Haut und Gelenke.

Das Aromaset Kapha ist speziell auf die Pflege von Mischhaut und Hautunreinheiten ausgerichtet. Alle, die noch die Trockenheit von Haut und Schleimhäuten aus Herbst und Winter mit ins Frühjahr nehmen, finden eine Vata Komponente im Kurmassageöl.

Massageöl Kapha-Vata mit der ätherischen Ölmischung Mimose, Sandelholz und Ylang Ylang in Mandelöl pflegt die Haut ohne zu überfetten, stärkt Herz und innere Geschlechtsorgane, wirkt blutreinigend und übermässiger Talgproduktion entgegen. Auf mentaler Ebene hilft das Öl beim Loslassen, bei Angst und innerer Verkrampfung. Dieses Öl kann Spuren von Weingeist enthalten.

Gesichtsöl Frühjahr mit Jojoba und Avellanaöl regeneriert, strafft und pflegt die Haut ohne zu überfetten und schützt vor den ersten Sonnenstrahlen (Sonnenschutzfaktor 5-6). Die ätherische Ölmischung Neroli, römische Kamille, Zypresse, Zedernholz wirkt blutreinigend und ent-zündungshemmend.

Hydrolat Goldrute für die spezielle Pflege unreiner entzündeter Mischhaut, bei Akne, Ekzemen lindert Ödeme und reinigt das Blut.

Hydrolat Rotklee für die reife, fahle Haut, bei Wechselbeschwerden, Östrogenmangel wirkt blutreinigend und hormonausgleichend. Auch für den Mann zum Schutz der Prostata.

Basenbad Chlorella mit Salz vom Toten Meer erfrischt, entgiftet, entschlackt und entsäuert.

Anwendungstipp für Chakraöle (Sakral- und Nasenwurzelchakra):
Für die Massage des Nasenwurzelchakras Im Schneidersitz ein paar Tropfen des Öls auf den Handflächen verteilen und danach mit flachen Händen und kreisenden Bewegungen die Ohren massieren bis ein leichtes Wärmegefühl entsteht. Mit geschlossenen Augen, die Hände ruhen entspannt auf den Knien, den Blick einige Minuten auf das Nasenwurzelchakra richten.
Für die Massage des Sakralchakras einige Tropfen des Öls auf den Handflächen verteilen und auf den Rücken liegend mit einer Hand und kreisenden Bewegungen den Bauch massieren. Die ruhende Hand dabei auf den Nabelbereich legen. Auf ruhiges gleichmässiges Ein- und Ausatmen achten. Aufkommende Gefühle und Gedanken bewusst wahrnehmen und nachspüren. Nach einigen Minuten die Hände wechseln.
Chakramassagen eignen sich auch sehr gut für Partnermassagen.

Eine energiereiche, kreative Kapha-Zeit wünscht
Brigitte Lacher

Aromapflege im Winter

Wohin Du auch gehst,
geh mit Deinem ganzen Herzen.

Konfuzius

Im Winter, der am 21. Dezember beginnt, geht das trocken, kalte Vata und das Element Luft gegen Lichtmess am 1. Februar in das ölig kalte Kapha und die Elemente Erde und Wasser über. Der Winter ist eine besinnliche, meditative Zeit, eine Zeit der Düfte, kuscheligen Wärme und Gaumenfreuden.

Gewürze in Wintergerichten unterstützen das Verdauungsfeuer und halten warm. Heisse Getränke, Tees, heisses Wasser besonders am Morgen fördern die Aussscheidung von Schlacken.

Das Verdampfen ätherischer Öle über Duftsteine, Stövchen oder Räucherschalen, die sanfteste Form der Aromapflege mit ausgewählten ätherischen Ölen auch für Kinder und Schwangere geeignet, schützt in der kalten Jahreszeit vor Krankheitserregern.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen das Herzchakra, Ölanwendungen in der ersten Winterhälfte, Trocken- und Peelingmassagen sowie Bäder in der zweiten Winterhälfte. Für die Duftlampe die ätherischen Öle Speiklavendel, Bergamotte und Koniferen.

Die Vata-Kapha-Zeit des Jahres steht für Ende und Neubeginn. Die Energie des Herzchakras ist Brücke zwischen dem unteren Dreieck (Wurzel-, Bauch- und Nabelchakra) und dem oberen Dreieck (Hals-, Nasenwurzel- und Scheitelchakra). Sie verbindet mit dem universellen Bewusst-sein und vermittelt Weite, Schönheit und Freude.

Toilette- und Peelingseifen Winter wärmen und spenden Feuchtigkeit, wirken der Hautalterung entgegen und helfen bei Misch- und Problemhaut.
Tulsi, indisches Basilikum reinigt und entschlackt die Haut, wirkt stressmindernd, fördert Konzentration und Gedächtnisleistung.
Kurkuma entfaltet antioxidative, regenerierende und stimmungsaufhellende Wirkung.
Ringelblume reguliert, regeneriert die Haut und unterstützt den Hautstoffwechsel.
Haarseife Brahmi (Feenkraut) stimuliert das Haarwachstum, speziell für stumpfes Haar und Schuppen geeignet. Feenkraut verbessert die Gedächtnisleistung. Haarseife kann auch als Körperseife verwendet werden.

Massageöl Winter kombiniert die Vata Kapha harmonisierenden Eigenschaften von Bergamotte, Zypresse, Basilikum, Rosengeranie mit den pflegenden und hautschützenden Eigenschaften des Mandelöls.

Badeöl Winter mit der Vata Kapha harmonisierenden ätherischen Ölmischung von Grapefruit, Jasmin, Patchouli, Ylang Ylang, Muskatellersalbei strafft und pflegt die Haut, entspannt und löst blockierte Gefühle. Jojoba und Aprikosenkernöl pflegen trockene, spöde und rissige Haut.

Körper-Peeling-Butter Winter mit den ätherischen Ölen Petit Grain, Weihrauch, Cistrose, Patchouli in Jojoba, Avocadobutter und Lavaerde pflegt die Haut mit sanftem Peeling Effekt. Anwendung einmal pro Woche vor der Dusche oder Sauna.

Chakraöl Winter mit Magnolienblüte, Immortelle, Jasmin in Jojoba wirkt harmonisierend auf das Herzchakra. Anwendung bevorzugt für Brust- und Rückenmassagen im Schulterblattbereich.

Lindenhydrolat wärmt, beruhigt, lindert Juckreiz und Rötungen, regt die Abwehrkräfte an. Mit einem Wattebausch Gesicht, Hals und Dekollete betupfen oder direkt auf die Haut sprühen.

Basenbad Winter mit Cystus und Salz vom Toten Meer pflegt, entstaut und tonisiert die Haut.

Eine meditative besinnliche Vata-Kapha-Zeit wünscht
Brigitte Lacher

Aromapflege im Herbst

Wird ein Gefäß gefettet, dann kann dessen Inhalt leicht herauskommen.
Gleichermaßen können die drei Krankheit verursachenden Faktoren
Vata, Pitta und Kapha den geölten Körper leichter verlassen.

Caraka Samhita

Im Herbst, der am 21. September beginnt und am 1. November zum Allerheiligenfest seine Mitte erreicht, geht das gemässigte Pitta eines Spätsommers allmählich in Vata und in das Element Luft über. Vata steht für Bewegung, Wachstum und Kontrolle, seine Eigenschaften sind kalt, trocken, rau und die Konstitutionsmuster Kapha-Pitta-Vata kontrollierend.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen Wurzel- und Scheitelchakra, Immun- und Nervensystem, Lymphe und Lunge sowie die ätherischen Öle Vetiver, Patchouli, Basilikum, Jasmin, Ylang Ylang.

Die Vata-Zeit des Jahres verbindet uns mit Erdkern (Wurzelchakra) und Kosmos (Scheitelchakra). Die Energie des Wurzelchakras hilft Krankheiten zu überwinden, Realität und unser Selbst intuitiv zu erfahren und zu entdecken. Unser Scheitelchakra vereint unser Selbst mit Ewigkeit, Unendlichkeit und Unsterblichkeit, Wirklichkeit und Traum werden in diesem Chakra eins.

Der Herbst stärkt Geist, Beweglichkeit und Flexibilität. Ölanwendungen in der Körperhygiene (Selbstmassagen, Ölbäder), regelmässige warme nahrhafte Speisen, Meditation und weiche wärmende Kleidung gleichen Unterkühlung, Austrocknung, Verspanntheit und Stress aus.

Toilette- und Peelingseifen Herbst wärmen und spenden Feuchtigkeit. Angelikawurzel stärkt das Immunsystem und gleicht stressbedingte Anspannungen aus. Zitronenverbene bringt Sonne in den Herbst und hilft bei geistiger Erschöpfung und Konzentrationsschwäche. Zitronenmelisse hilft bei stressbedingten Beschwerden, Migräne und Wetterfühligkeit.

Haarseife Rosenwurz wirkt konstitutionsharmonisierend, fördert die Konzentrationsfähigkeit und reduziert Stress. Die Haarseife kann auch als Körperseife verwendet werden.

Massageöl Herbst kombiniert die Vata Kapha harmonisierenden Eigenschaften von Rosengeranie, Basilikum und Linaloeholz mit den pflegenden und hautschützenden Eigenschaften des Mandelöls.

Badeöl Herbst mit der Vata Pitta harmonisierenden ätherischen Ölmischung von Benzoe siam, Weihrauch und Petit Grain ist beruhigend und lungenwirksam. Jojoba und Aprikosenkernöl pflegen trockene, spöde und rissige Haut.

Körper-Peeling-Butter Herbst mit den ätherischen Ölen Bergamotte, Ylang Ylang, Patchouli in Jojoba und Olivenbutter und gemahlenen Rotalgen pflegt die Haut mit sanftem Peeling Effekt und harmonisiert Vata Pitta. Anwendung einmal pro Woche vor der Dusche und vorzugsweise in der Kapha Zeit des Monats.

Chakraöl Herbst mit Bergamotte, Lavendel vera und Immortelle in Jojoba wirkt harmonisierend auf das Wurzel- und Scheitelchakra. Anwendung bevorzugt für Kopf- und Fussmassagen.

Hydrolat Zitronenverbene pflegt und regeneriert die Haut. Auf geistiger Ebene befreit es von schweren Gedanken. Täglich mit einem Wattebausch Gesicht, Hals und Dekollete betupfen oder direkt auf die Haut sprühen.

Eine kreative und meditative Vata Zeit wünscht
Brigitte Lacher

Aromapflege im Sommer

Ich verehre die Sonne, deren Glanz der roten Hibiskusblüte gleicht.
Alles sieht die Strahlende, die das Dunkel vertreibt, alle Sünden vertilgt und den Tag gebiert.

Vyasa

Der Sommer beginnt mit der Sommersonnwende am 21. Juni und erreicht am 1. August zum Schnitterfest seine Mitte. Diese Jahreszeit wird den Elementen Feuer, Wasser und dem Konstitutionmuster Pitta zugeordnet. Pitta steht für Transformation, Oxydation und die Erzeugung von Wärme, seine Eigenschaften sind feucht, heiß, sauer, fließend und scharf.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen Nabel- und Halschakra, Verdauung, Blutbildung, Haut, Intelligenz und Augen sowie die ätherischen Öle Narde, Mastix, Rose, Minze und Lavendel.

Die Pitta-Zeit des Jahres verbindet Willenskraft (Nabelchakra) mit Ausdruckskraft (Halschakra). Die Energie des Nabelchakras hilft Kummer und Leiden zu besiegen, sich den Veränderungen des Lebens zu stellen und die Selbstheilungskräfte zu stärken. Unser Halschakra unterstützt uns innere Botschaften aus allen Bewusstseinsebenen zu entschlüsseln, sie auf die äussere Welt zu projezieren und zum Ausdruck zu bringen.

Der Sommer bringt unsere Lebensenergie zum Fliessen. Kühlende Körperhygiene, Ernährung, Sport und Kleidung gleichen Überhitzung und Übersäuerung aus.

Toilette- und Peelingseifen Sommer kühlen und wirken Entzündungen entgegen. Sandelholz wirkt nervenstärkend und harmonisierend, Ackerstiefmütterchen pflegt die Haut und regt den Stoffwechsel an, die Pfingstrosenwurzel beruhigt und lindert Hautrötungen.

Haarseife Ashwagandha wirkt konstitutionsharmonisierend, stärkt Verdauung und Stoffwechsel und verbessert den Schlaf. Die Haarseife kann auch als Körperseife verwendet werden.

Massageöl Sommer kombiniert die Pitta harmonisierenden Eigenschaften von Benzoe siam, Rose damaszena, Koriander und Grapefruit mit den pflegenden und antioxidativen Eigenschaften von Reiskeim- und Granatapfelkernöl. Besonders in der Vata Zeit des Monats ist eine tägliche Pflege trockener Hautstellen mit diesem Öl zu empfehlen.

Badeöl Sommer mit der ätherischen Ölmischung Narde, Myrrhe, Neroli wirkt entspannend, harmonisierend und verjüngend. Jojoba, Soja- und Wildrosenöl pflegen, straffen und regenieren die Haut. Eine Basenbadmischung mit Rosenblüten schützt im Sommer vor der Übersäuerung. Ölbäder und Basenbäder möglichst im Wechsel anwenden, wobei die Vata-Zeit des Monats für Ölbäder, die Kapha Zeit für Basenbäder besonders gut geeignet sind.

Körper-Peeling-Butter Sommer mit Mastix, Rosengeranie, Lavendel, Monarde in Jojoba, Mangobutter, gemahlenen Bananen und Lavaerde pflegt die Haut. Anwendungen einmal pro Woche vor der Dusche dienen der Anregung des Stoffwechsels und Ausscheidung von Gewebsschlacken.

Chakraöl Sommer mit Muskatellersalbei, Lavendel, Niaouli wirkt harmonisierend auf das Nabel- und Halschakra. Jojobaöl pflegt die Haut und macht sie weich und geschmeidig. Dieses Chakraöl wirkt harmonisierend in Massagen an Füssen, Ohren, Hals und Bauch.

Aloe Vera Hydrolat kühlt, beruhigt, reinigt die Haut und bindet Feuchtigkeit. Täglich mit einem Wattebausch Gesicht, Hals und Dekollete betupfen oder direkt auf entzündete Hautstellen sprühen.

Hautpflege vor und nach dem Sonnenbad, Schutz der Haut vor freien Radikalen, Couperoseprävention, Belebung und Glättung von Haut und Falten, die klärende Pflege der Augen und die konstitutionsgerechte Pitta-Pflege sind Themen des Kuraromasets für den Sommer.

Eine erholsame und harmonische Pitta Zeit wünscht
Brigitte Lacher

Aromapflege im Frühjahr

Wenn sich die verschiedenartigen Gedan- ken eines Menschen durch Nachgiebigkeit und Leichtfertigkeit ausbreiten, dann neigen sie in diesem Leichtsinn dazu, die Gerechtigkeit zu ersticken.

Hildegard von Bingen

Das Frühjahr beginnt mit der Tag-Nacht-Gleiche am 21. März und erreicht am 1. Mai zu Walpurgis seine Mitte. Diese Jahreszeit wird den Elementen Wasser, Erde und dem kalt öligen Konstitutionmuster Kapha zugeordnet. Gegen Ende geht der Frühling in die warm leicht ölige Pitta-Zeit des Frühsommers über.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen Sakral- und Nasenwurzelchakra, Entschlackung und Entgiftung sowie die ätherischen Öle von Nadelhölzern, Immortelle und Niaouli.

Diese Jahreszeit stärkt uns Vergangenes loszulassen um unsere Energien auf die Gegenwart zu richten. Sie fördert unser Bestreben unsere sexuelle Energie mit der Energie unseres Herzens zu verbinden und geistige und körperliche Reinheit zu erlangen.

Der Frühling ist die Zeit für schweisstreibende Sportarten, die den Stoffwechsel und die Durchblutung anregen und Ausdauer erfordern: Krafttraining, Laufen, Rudern, Tennis, Gymnastik, Schwimmen, Tanzen. Nützen Sie die ersten Sonnenstrahlen im Frühling für Sport an der frischen Luft und geniessen Sie die erwachende Natur.

Toilette- und Peelingseifen Frühling wärmen, entschlackenen und reinigen das Blut. Brennessel wirkt stoffwechselfördernd und der Frühjahrsmüdigkeit entgegen, Löwenzahn tonisiert und hilft bei Krampfadern, Holunderblüte Veilchen glättet und entstaut die Haut. Haarseife Birke entstaut Augenringe und hilft bei Rheuma, Hautproblemen und Haarausfall.

Massageöl Frühling kombiniert die Kapha harmonisierenden Eigenschaften von Zypresse, Zedernholz, Immortelle und Myrte mit den pflegenden Eigenschaften des Mandelöls.

Badeöl Frühling mit der ätherischen Ölmischung Lavendel, Lemongras und Fichtennadel stimuliert das Immunsystem, aktiviert, entschlackt und entgiftet. Jojoba und Sesamöl wärmen und fördern die Durchblutung.

Körper-Peeling-Butter Frühling mit Lavendel, Ho-Blätter, Grapefruit in Sesamöl, Avocado- butter und gemahlenen Aprikosenkernen kommt vor der Dusche zur Anregung des Stoff- wechsels zur Anwendung.

Chakraöl Frühling mit Lorbeer, Monarde, Sandelholz wirkt harmonisierend auf das Sakral- und Nasenwurzelchakra. Jojobaöl pflegt die Haut und macht sie weich und geschmeidig.

Zirbelkieferhydrolat reinigt die Atemwege, fördert Wachsamkeit und Konzentration. Entschlackung und Entgiftung sollte auch im Basenbad mit ausleitenden Kräuterzusätzen wie Löwenzahn, Brennessel oder Algen nicht fehlen.

Körperpflege im Frühjahr dient der Anregung des Stoffwechsels mit Trockenmassagen, Sauna und Wechselbädern, Körperpeeling, Basen- und Ölbädern und vor allem viel Bewegung. Es ist auch die Zeit mit einem Fastentag pro Woche Übergewicht zu reduzieren. Wenn Sie schon längst für Rheuma, Zellulitis oder Übersäuerung eine Heimkur geplant haben: jetzt ist die Zeit diese umzusetzen. Dazu auch das Spezialset Entschlackung, Ent- giftung, Entsäuerung.

Einen bewegungs- und massagereichen Frühling wünscht Brigitte Lacher

Aromapflege im Winter

Dein Verstand hat eine Flut von Fragen. Doch es gibt nur einen Lehrer, der sie beantworten kann.
Wer ist dieser Lehrer?
Dein die Stille liebendes Herz.

Sri Chinmoy

Der Winter beginnt mit der Wintersonnwende am 21. Dezember und erreicht am 1. Februar zu Lichtmess seine Mitte. Er wird den Elementen Luft, Wasser und Erde zugeordnet. Das kalt trockene Konstitutionsmuster Vata geht zu Lichtmess allmählich in das kalt ölige Konstitutionmuster Kapha über.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen Herzchakra, Lymphdrainage und Burn-out-Prävention sowie die ätherischen Öle Melisse, Cistrose und Rosengeranie.

Diese Jahreszeit stärkt unsere Verbindung zur inneren Mitte. Sie fördert inneren Frieden, Loslassen, Besinnung auf das Wesentliche, Freude, Mitgefühl und Liebe.

In der ersten Winterhälfte sind warme Speisen in den Geschmacksrichtungen süss, sauer und salzig bevorzugt. Die zweite Winterhälfte bringt bevorzugt scharfe, zusammenziehende, bittere Speisen, Salate, dampfgegartes Gemüse, Hülsefrüchte, Getreide, weisses Fleisch und Fisch, Obst- und Gemüsesäfte, Kräuter- und Grüntee, heisses Wasser auf den Speiseplan.

Für Fans von elektronischem Buch, Film und Musik, die sichs im Winter gerne gemütlich machen: Gegen die gesundheitsgefährdenden Einflüsse von Elektrosmog helfen Kreuzkümmel, Kurkuma, Rosmarin, Mariendistel, Artischocken, Brom-, Him-, und Preiselbeeren, Wal-, Pecan- und Haselnüsse sowie rote Bohnen. Auch das Basenbad sollte nicht fehlen.

Toilette- und Peelingseifen Winter wirken wärmend sowie immunstärkend (Cystis), adstringierend und schleimlösend (Spitzwegerich), blutreinigend (Quendel), beruhigend und entspannend (Muskatellersalbei).

Massageöl Winter kombiniert die Vata-Kapha ausgleichenden Eigenschaften von Vetiver, Rosengeranie, Zirbelkiefer und Monarde mit den pflegenden, antioxidativen und den Energiefluss anregenden Eigenschaften von gereiftem Sesamöl.

Badeöl Winter mit der ätherischen Ölmischung Patchouli, Cistrose, Monarde wärmt und wirkt stimmungsaufhellend, lymphentstauend und entspannend. Jojoba und Wildrosenöl regulieren den Feuchtigkeitshaushalt der Haut und regen die Zellerneuerung an.

Chakraöl Winter mit Muskatellersalbei, Melisse und Myrte wirkt harmonisierend auf alle drei Konstitutionsmuster. Jojobaöl pflegt die Haut und macht sie weich und geschmeidig.

Cistrosenhydrolat klärt die Haut, wirkt entstauend und adstringierend.

Winterabende im abnehmenden Mond sind ideal für warme Basenbäder untermischt mit Wasserauszügen (Tees) aus Thymian, Fichtennadel oder Kamille. Eine Badedauer von ca. 50 Minuten sowie ein Nachruhen von mindestens einer Stunde bringen optimale Wirkung.

Der Winter ist die ideale Zeit für Sauna, Dampf- und Wechselbäder. Nützen Sie die wenigen sonnigen Wintertage für ausgedehnte Spaziergänge in der frischen Luft.

Das Pflegeset kann abhängig vom Konstitutionstyp durch das entsprechende Konstitutionsöl ergänzt bzw. abgeändert werden. Für die ganz individuelle Pflege lade ich ein zur Konstitutionstypenanalyse mit Pflegeplan.

Einen stressfreien Winter wünscht Brigitte Lacher

Aromapflege im Herbst

Der Herbst beginnt mit dem Äquinoktium (Tag-Nacht-Gleiche) am 21. September und erreicht am 1. November zu Allerheiligen seine Mitte. Er wird den Elementen Feuer, Wasser und Luft zugeordnet. Das warme leicht ölige Konstitutions-muster Pitta geht allmählich in das kalt trockene Vata über.

Zu den typisch Vata bezogenen Beschwerden gehören unter anderem unregelmässige Verdauung, Blähungen, Gelenks- schmerzen, trockene Haut, Schlaflosigkeit, Nervosität und chronische Müdigkeit.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen das Wurzel- und Scheitelchakra. Die ätherische Ölmischung Narde, Jasmin und Neroli wirkt harmonisierend auf beide Chakren.

Diese Jahreszeit stärkt unsere Verbindung zu den beiden vertikalen Energiequellen Erdkern und Kosmos. Sie fördert Flexibilität, Kreativität und Einfühlungsvermögen.

Der Herbst bevorzugt warme Speisen und Getränke und die Geschmacksrichtungen süss, sauer und salzig: gekochtes oder in Butterschmalz gedünstetes Gemüse, Linsen, grüne Bohnen, Getreide: Reis, Dinkel, Weizen, Nudeln, süsses Obst, Milchprodukte: heisse Milch, Joghurt, Frischkäse. Für Nicht-Vegetarier: weisses Fleisch, Eier. Süsse, wärmende Gewürze wie Ingwer, Kurkuma, Kardamon, Zimt, Nelken, Kreuzkümmel runden die Speisen ab.

Toilette- und Peelingseifen Herbst wirken erdend (Irisch Moos), Gelenksschmerzen, Verspannungen (Heublumen) und vorzeitiger Hautalterung (Bockshornklee) entgegen.

Haarseife Herbst mit Klettenwurzelmazerat Zedern- und Hanföl mindert Haarausfall.

Massageöl Herbst kombiniert die Vata-Pitta ausgleichenden Eigenschaften von Jasmin und Sandelholz mit den pflegenden Eigenschaften des Mandelöls.

Badeöl Herbst mit der ätherischen Ölmischung Zirbelkiefer, Myrte, Geranie, Benzoe siam öffnet das Herz, beruhigt die Nerven und vermittelt Selbstsicherheit. Jojoba und Aprikosenkernöl pflegen die Haut und machen sie weich und geschmeidig.

Chakraöl Herbst (Narde, Jasmin, Neroli) wirkt harmonisierend auf Pitta, Vata und Kapha. Arganöl pflegt trockene Haut und beugt frühzeitiger Hautalterung vor.

Herbstabende im abnehmenden Mond sind ideal für kühlende Basenbäder untermischt mit Tees aus Basilikum, Zitronenmelisse oder Ringelblume.

Holunderblütenhydrolat pflegt und klärt die Haut von unerwünschten Sonnenflecken.

An kühlen Herbsttagen profitiert das Konstitutionsmuster Vata von Wanderungen in der Natur, Yoga, Meditation und Tanz. Es beginnt die Zeit für Sauna, Dampf- und Wechselbäder.

Das Pflegeset für den Herbst kann abhängig vom Konstitutionstyp durch das entsprechende Konstitutionsöl ergänzt bzw. abgeändert werden. Für die ganz individuelle Pflege lade ich ein zur Konstitutionstypenanalyse mit Pflegeplan.

Einen angenehmen Herbst wünscht Brigitte Lacher

Aromapflege im Sommer

Der Sommer beginnt mit der Sommersonnwende am 21. Juni und wird dem Element Feuer und
dem warmen, leicht öligen Konstitutionsmuster Pitta zugeordnet.

Zu den typischen Pitta bezogenen Beschwerden gehören empfindliche Haut mit Rötungen und Couperose, Krampfadern, Hämorrhoiden, Magenbrennen, Durchfall und starkes Schwitzen.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen der Solarplexus und das Halschakra. Die ätherische Ölmischung Neroli und Myrte wirkt harmonisierend auf beide Chakren.

Diese Jahreszeit stärkt das Verdauungsfeuer und den Energiefluss entlang der Wirbelsäule.

Im Sommer stehen vorwiegend kühlende vegetarische Nahrungsmittel am Speiseplan: Salate mit Marinade, grünes gekochtes Gemüse, Kartoffel, Hülsenfrüchte, Milchprodukte (Milch, Butter, Joghurt, Frischkäse), weisses Getreide (Gerste, Dinkel, Reis), süsses Obst. Für Nichtvegetarier Geflügel, Hase, Wild. Ingwer, Kurkuma, Kardamon, Minze und Koriander runden die Speisen ab.

Toilette- und Peelingseifen Sommer wirken kühlend (Aloe vera, Gurke) und übermässiger Schweissbildung entgegen (Salbei, Palmarosa). Litsea cubeba und Benzoe siam neutralisieren Körpergeruch. Rosenseife harmonisiert Solarplexus und Herzchakra und gleicht überschüssiges Pitta aus. Orangenblütenhydrolat und -seife helfen zusätzlich bei Pitta bezogene Beschwerden.

Das Massageöl für den Sommer kombiniert die Pitta harmonisierenden Eigenschaften des Lavendels mit den pflegenden und vor Sonneneinstrahlung schützenden des Reiskeimöls.

Im Badeöl Sommer harmonisiert Mastix aus dem Harz des Pistazienbaums das Konstitutionsmuster Pitta, wirkt Palmarosa desodorierend und pflegt Rosengeranie mit seinen regenerierenden und feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften die Haut. Neutralöl eine Mischung aus Kokos- und Palmkernöl kühlt die Haut und macht sie weich und geschmeidig.

Das Chakraöl Sommer wirkt mit Sandelholz ausgleichend auf Pitta, mit Neroli aus den Blüten des Orangenbaums harmonisierend auf den Solarplexus und mit Myrte ausgleichend auf das Halschakra. Wildrosenöl regt den Hautstoffwechsel an, pflegt reife Haut und nach dem Sonnenbad.

Sommerabende im abnehmenden Mond sind die Zeit für kühlende Basenbäder untermischt mit Tees aus Orangenblüten, Salbei oder Thymian.

An heissen Tagen profitiert das Konstitutionsmuster Pitta vom Sprung ins kühle Nass. Schwimmen stärkt die Muskulatur, entlastet den Rücken, kräftigt und entspannt.

Das Pflegeset für den Sommer kann abhängig vom Konstitutionstyp durch das entsprechende Konstitutionsöl ergänzt bzw. abgeändert werden.

Einen angenehmen Sommer wünscht Brigitte Lacher

Die Energetik der Veränderung

Veränderungen beeinflussen die Konstitution eines Menschen und können zum Verlust der inneren Balance und Verminderung der Lebensenergie führen. Für eine konstitutionsgerechte Körperpflege ist demnach wichtig, den eigenen Biorhythmus mit den Biorhythmen der Natur abzustimmen um die innere Balance zu halten bzw. wiederzuerlangen.

Das Universum funktioniert auf zwei Ebenen: Materie und Energie.

In der Natur pulsiert diese Energie im Energiekörper, der jedes Lebewesen Pflanze, Tier und Mensch umgibt und Basis des Lebens ist. Auch ätherische Öle, die in den verschiedenen Teilen der Pflanze (Blüten, Blätter, Wurzeln, Frucht- schalen, Rinde) von Öldrüsen gebildet werden, umgibt ein Energiekörper mit charakteristischer Schwingung. Diese energetische Information der Pflanze kann die Energiezentren des Menschen positiv beeinflussen und begründet die pflegende, heilende Wirkung ätherischer Öle.

Ätherische Öle werden durch ihre fettlöslichen Eigenschaften gut von der Haut aufgenommen und gelangen über die Energiebahnen (Nadis) zu den Energiezentren (Chakras) und Organen des Körpers. Werden ätherische Öle in der Duftlampe verdampft erreichen Sie über die Nasenschleimhäute den Hypothalamus, zentrale Schaltstelle des Gehirns und das limbische System, Zentrum der Gefühle und Emotionen.

Die wichtigsten Anwendungsformen ätherischer Öle sind Ölmassagen, Einreibungen, Bäder und Seifen. Aufgüsse (konzentrierte Tees) und Mazerate (Ölauszüge) von Kräutern und Pflanzen kommen in der Aromapflege für Bäder und Seifen zur Anwendung. Die meisten ätherischen Öle werden durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Dabei trennt sich ein Teil der Wirkstoffe der Pflanze als Öl, der andere Teil verbleibt in der wässrigen Lösung. Diese wässrige Phase nennt sich Hydrolat, ein wichtiges ergänzendes Hautpflegeprodukt.