Zeit der Liebe und des inneren Friedens

Laß der Sonne Glanz verschwinden,
wenn es in der Seele tagt:
Wir im eignen Herzen finden,
was die ganze Welt versagt.

Johann Wolfgang von Goethe

Der Winter beginnt am 21. Dezember und erreicht zu Lichtmess am 1. Februar seine Mitte. Ein Jahr geht zu Ende, ein neues beginnt. Die Natur verharrt in Stille und sammelt Energie für das Frühjahrserwachen. Winter ist Herzzeit, Zeit der Liebe und des inneren Friedens. Im Winter stehen wir unter dem Einfluss des kalt trockenen Konstitutionsmusters Vata und des Luft Elements, die zu Lichtmess in das kalt ölige Konstitutionsmuster Kapha und die Elemente Erde und Wasser übergehen.

Die Konstitutionsmuster Vata-Kapha

Vata-Kapha verbindet das gemeinsame Merkmal der Kälte. Ansosten vereint dieser Energietyp viele Gegensätzlichkeiten Beweglichkeit und Erdung, Reserviertheit und Umsichtigkeit. Vata-Kapha-Menschen sind friedfertig und ruhig. Sie bevorzugen leichte Sportarten, die Ausdauer und Beständigkeit erfordern. Dieser Energietyp ist ein Feinschmecker, leidet jedoch an einer
schwachen Verdauung.. Die Vata-Kapha Zeit des Jahres ist eine besinnliche Zeit, Zeit für Planung und Entscheidungen.

Vata-Kapha bezogene Beschwerden

Die Kälte des Winters schwächt unsere Atmungsorgane. Wir werden anfälliger auf Verkühlungen, Husten und Heiserkeit. Mangelndes Pitta schwächt das Verdauungsfeuer. Durch unvollständige Verdauung lagern sich Schlacken ab. Schwaches Bindegewebe, Gelenkssteifigkeit und Schmerzen sind die Folge. Lichtmangel im Winter fördert Antriebslosigkeit und Depression. Eine starke Kapha-Komponente in der Konstitution fördert eine chronische Entwicklung der Beschwerden.

Vata-Kapha ausgleichende Massnahmen

Vata-Kapha kann generell durch Wärme ausgeglichen werden. Wintertage mit Pranayamas und dem Feueratem zu beginnen stärkt Verdauung und Immunsystem. Regelmässiger Sport in warmer Umgebung oder im Freien mit warmer kuschliger Kleidung regt den Stoffwechsel an. Leuchtende Farben in Rot- und Gelbtönen schützen vor depressiver Verstimmung. Wärmende Ölanwendungen besonders vor Dampfbad oder Sauna helfen Schlacken auszuleiten. Wechselbäder nach dem Saunagang stärken Kreislauf und Immunsystem.

Ein gemütlicher Abend im Kreis der Familie oder mit Freunden und einem guten Essen ist Balsam in der Vata-Kapha-Zeit.

Meditation mit Räucherungen in den Raunächten des Jahres: 12 Nächte von Stefanitag bis Heiligdreikönig schliessen das alte Jahr ab und stimmen auf das neue Jahr ein.

Herzchakra

Die Vata-Kapha-Zeit des Jahres aktiviert das Herzchakra. Die Energie dieses Chakras bildet die Brücke zwischen den Chakren des unteren und oberen Dreiecks. Das Herzchakra bildet das stärkste energetische Feld im Körper und hilft Blockaden in anderen Chakren auszugleichen.

Aromaset Winter

Aromaprodukte Winter wärmen und pflegen schmerzende Gelenke und Muskeln. Auf geistiger Ebene wirken sie ausgleichend und stimmungsaufhellend. Das Herzchakra steht im Mittelpunkt der Aromapflege im Winter.

Toiletteseife Zitronenverbene und Fichtennadel pflegt die Haut mit reinigenden und ausgleichenden Eigenschaften.

Haar- und Körperseife Rosmarin reinigt und tonisiert die Kopfhaut, hemmt Schuppenbildung und Haarausfall.

Massageöl Winter kombiniert die Vata-Kapha ausgleichenden Eigenschaften von Benzoe siam, Sandelholz, Clementine mit den wärmenden und ausleitenden Eigenschaften von gereiftem Sesamöl. Anwendung vor der Dusche oder bei Bedarf an trockenen Hautstellen.

Badeöl Winter mit der Vata-Kapha ausgleichenden ätherischen Ölmischung von Lorbeer und Lavendel vera bringt Linderung bei verspannten Muskeln und schmerzenden Gelenken. Jojoba und Mandelöl pflegen die Haut.

Chakraöl Winter mit Magnolienblüte, Rose damaszena und Cistrose in Jojoba wirkt harmonisierend auf das Herzchakra. Anwendungen bevorzugt für Massagen im Herzbereich, an Füssen und Händen.

Hydrolat Zitronenverbene wirkt erfrischend und tonisierend. Verbenenwasser ist ein mildes Herztonikum und wirkt stimmungsaufhellend.

Basenbad Winter mit Angelikawurzel, Schüssler Salzen und Salz vom Toten Meer wärmt und wirkt schleimlösend und schmerzlindernd bei rheumatischen Beschwerden.

Aromaset Vata-Kapha

Aromaprodukte Vata-Kapha eignen sich speziell für die Pflege trockener Haut bzw. Mischhaut. Auch schwaches Bindegewebe wird positiv beeinflusst.

Toilette- und Peelingseife Löwenzahn und Ringelblume pflegt Misch- und Problemhaut mit tonisierenden und entzündungshemmenden Eigenschaften.

Pflegebalsam Vata-Kapha mit der ätherischen Ölmischung Bergamotte, Cistrose, Patchouli in Rosengeranienhydrolat, Shea- und Mangobutter sowie Jojoba pflegt und schützt die Haut vor Sprödigkeit und Rissigkeit.

Pflegebalsam Kapha-Vata mit der ätherischen Ölmischung Bergamotte, Palmarosa, Vetiver in Orangenblütenhydrolat, Oliven- und Hanfbutter sowie Jojoba pflegt und spendet Feuchtigkeit, strafft schwaches Bindegewebe.

Gesichtsöl Vata-Kapha mit der ätherische Ölmischung Bergamotte, Grapefruit, Myrrhe in Mandelöl glättet die Haut, wirkt ausgleichend und tonisierend.

Räucherset Vata-Kapha Sechs Tageset Reinigungsräucherung mit Lavendel, Salbei, Weihrauch, Sechs Tageset Meditationsräucherung mit Weihrauch, Myrrhe, Rose.
Anwendungstipp für das Räucherset:
Im Mittelalter wurde in den Raunächten mit Räucherungen die Percht vertrieben, die als mächtigste Unterweltsgöttin und Herrscherin über Leben und Tod galt. Das Brauchtum heute sieht in den ersten 6 Raunächten Reinungsräucherungen zum Abschluss des alten Jahres vor, in den darauffolgenden 6 Nächten Meditationsräucherungen als Vorbereitung auf das neue Jahr.
Geräuchert wird in Räucherschalen mit handgepresster Holzkohle, wobei die Kohle zum Glühen gebracht und feingeriebenes Räucherwerk wiederholt in kleinen Mengen daraufgestreut wird.

Eine besinnliche Vata-Kapha-Zeit wünscht
Brigitte Lacher

Aurapflege in der Vata-Zeit

Wird ein Gefäß gefettet, dann kann dessen Inhalt leicht herauskommen.
Gleichermaßen können die drei Krankheit verursachenden Faktoren
Vata, Pitta und Kapha den geölten Körper leichter verlassen.

Caraka Samhita

Im Herbst, der am 21. September beginnt und am 1. November zum Allerheiligenfest seine Mitte erreicht, geht das gemässigte Pitta eines Spätsommers allmählich in Vata und in das Element Luft über. Vata steht für Bewegung, Wachstum und Kontrolle, seine Eigenschaften sind kalt, trocken, rau und die Konstitutionsmuster Kapha-Pitta-Vata kontrollierend.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen Wurzel- und Scheitelchakra, Immun- und Nervensystem, Lymphe und Lunge sowie die ätherischen Öle Vetiver, Patchouli, Basilikum, Jasmin, Ylang Ylang.

Die Vata-Zeit des Jahres verbindet uns mit Erdkern (Wurzelchakra) und Kosmos (Scheitelchakra). Die Energie des Wurzelchakras hilft Krankheiten zu überwinden, Realität und unser Selbst intuitiv zu erfahren und zu entdecken. Unser Scheitelchakra vereint unser Selbst mit Ewigkeit, Unendlichkeit und Unsterblichkeit, Wirklichkeit und Traum werden in diesem Chakra eins.

Der Herbst stärkt Geist, Beweglichkeit und Flexibilität. Ölanwendungen in der Körperhygiene (Selbstmassagen, Ölbäder), regelmässige warme nahrhafte Speisen, Meditation und weiche wärmende Kleidung gleichen Unterkühlung, Austrocknung, Verspanntheit und Stress aus.

Toilette- und Peelingseifen Herbst wärmen und spenden Feuchtigkeit. Angelikawurzel stärkt das Immunsystem und gleicht stressbedingte Anspannungen aus. Zitronenverbene bringt Sonne in den Herbst und hilft bei geistiger Erschöpfung und Konzentrationsschwäche. Zitronenmelisse hilft bei stressbedingten Beschwerden, Migräne und Wetterfühligkeit.

Haarseife Rosenwurz wirkt konstitutionsharmonisierend, fördert die Konzentrationsfähigkeit und reduziert Stress. Die Haarseife kann auch als Körperseife verwendet werden.

Massageöl Herbst kombiniert die Vata Kapha harmonisierenden Eigenschaften von Rosengeranie, Basilikum und Linaloeholz mit den pflegenden und hautschützenden Eigenschaften des Mandelöls.

Badeöl Herbst mit der Vata Pitta harmonisierenden ätherischen Ölmischung von Benzoe siam, Weihrauch und Petit Grain ist beruhigend und lungenwirksam. Jojoba und Aprikosenkernöl pflegen trockene, spöde und rissige Haut.

Körper-Peeling-Butter Herbst mit den ätherischen Ölen Bergamotte, Ylang Ylang, Patchouli in Jojoba und Olivenbutter und gemahlenen Rotalgen pflegt die Haut mit sanftem Peeling Effekt und harmonisiert Vata Pitta. Anwendung einmal pro Woche vor der Dusche und vorzugsweise in der Kapha Zeit des Monats.

Chakraöl Herbst mit Bergamotte, Lavendel vera und Immortelle in Jojoba wirkt harmonisierend auf das Wurzel- und Scheitelchakra. Anwendung bevorzugt für Kopf- und Fussmassagen.

Hydrolat Zitronenverbene pflegt und regeneriert die Haut. Auf geistiger Ebene befreit es von schweren Gedanken. Täglich mit einem Wattebausch Gesicht, Hals und Dekollete betupfen oder direkt auf die Haut sprühen.

Eine kreative und meditative Vata Zeit wünscht
Brigitte Lacher

Aurapflege im Winter

Dein Verstand hat eine Flut von Fragen. Doch es gibt nur einen Lehrer, der sie beantworten kann.
Wer ist dieser Lehrer?
Dein die Stille liebendes Herz.

Sri Chinmoy

Der Winter beginnt mit der Wintersonnwende am 21. Dezember und erreicht am 1. Februar zu Lichtmess seine Mitte. Er wird den Elementen Luft, Wasser und Erde zugeordnet. Das kalt trockene Konstitutionsmuster Vata geht zu Lichtmess allmählich in das kalt ölige Konstitutionmuster Kapha über.

Im Mittelpunkt der Aromapflege stehen Herzchakra, Lymphdrainage und Burn-out-Prävention sowie die ätherischen Öle Melisse, Cistrose und Rosengeranie.

Diese Jahreszeit stärkt unsere Verbindung zur inneren Mitte. Sie fördert inneren Frieden, Loslassen, Besinnung auf das Wesentliche, Freude, Mitgefühl und Liebe.

In der ersten Winterhälfte sind warme Speisen in den Geschmacksrichtungen süss, sauer und salzig bevorzugt. Die zweite Winterhälfte bringt bevorzugt scharfe, zusammenziehende, bittere Speisen, Salate, dampfgegartes Gemüse, Hülsefrüchte, Getreide, weisses Fleisch und Fisch, Obst- und Gemüsesäfte, Kräuter- und Grüntee, heisses Wasser auf den Speiseplan.

Für Fans von elektronischem Buch, Film und Musik, die sichs im Winter gerne gemütlich machen: Gegen die gesundheitsgefährdenden Einflüsse von Elektrosmog helfen Kreuzkümmel, Kurkuma, Rosmarin, Mariendistel, Artischocken, Brom-, Him-, und Preiselbeeren, Wal-, Pecan- und Haselnüsse sowie rote Bohnen. Auch das Basenbad sollte nicht fehlen.

Toilette- und Peelingseifen Winter wirken wärmend sowie immunstärkend (Cystis), adstringierend und schleimlösend (Spitzwegerich), blutreinigend (Quendel), beruhigend und entspannend (Muskatellersalbei).

Massageöl Winter kombiniert die Vata-Kapha ausgleichenden Eigenschaften von Vetiver, Rosengeranie, Zirbelkiefer und Monarde mit den pflegenden, antioxidativen und den Energiefluss anregenden Eigenschaften von gereiftem Sesamöl.

Badeöl Winter mit der ätherischen Ölmischung Patchouli, Cistrose, Monarde wärmt und wirkt stimmungsaufhellend, lymphentstauend und entspannend. Jojoba und Wildrosenöl regulieren den Feuchtigkeitshaushalt der Haut und regen die Zellerneuerung an.

Chakraöl Winter mit Muskatellersalbei, Melisse und Myrte wirkt harmonisierend auf alle drei Konstitutionsmuster. Jojobaöl pflegt die Haut und macht sie weich und geschmeidig.

Cistrosenhydrolat klärt die Haut, wirkt entstauend und adstringierend.

Winterabende im abnehmenden Mond sind ideal für warme Basenbäder untermischt mit Wasserauszügen (Tees) aus Thymian, Fichtennadel oder Kamille. Eine Badedauer von ca. 50 Minuten sowie ein Nachruhen von mindestens einer Stunde bringen optimale Wirkung.

Der Winter ist die ideale Zeit für Sauna, Dampf- und Wechselbäder. Nützen Sie die wenigen sonnigen Wintertage für ausgedehnte Spaziergänge in der frischen Luft.

Das Pflegeset kann abhängig vom Konstitutionstyp durch das entsprechende Konstitutionsöl ergänzt bzw. abgeändert werden. Für die ganz individuelle Pflege lade ich ein zur Konstitutionstypenanalyse mit Pflegeplan.

Einen stressfreien Winter wünscht Brigitte Lacher